Wie können Sie Ihren Fußabdruck als zukünftiges nachhaltiges Restaurant verringern?

Leckeres und nachhaltiges Essen von einem Restaurant geliefert. Eine Forderung der Verbraucher, die sich immer mehr durchsetzt. Die Menschen werden sich zunehmend bewusst, welche Auswirkungen ein großer Fußabdruck auf das Klima hat. Leider erkennen nur wenige Lieferrestaurants die Notwendigkeit dieser Situation, und ein nachhaltiges Angebot wird immer noch oft als Kostenfaktor und Einschränkung und nicht als Chance oder Win-Win-Situation gesehen. Eine Win-Win-Situation kann es sein, wenn Sie als nachhaltiges Restaurant Ihren ökologischen Fußabdruck verringern und gleichzeitig Ihren Gewinn steigern können, indem Sie einige kluge Anpassungen vornehmen. Wie können Sie dies am besten tun? Wir erklären das in diesem Blog.

 

„Sind die Verbraucher für ein nachhaltiges Restaurant empfänglich?“

9 von 10 Menschen halten Nachhaltigkeit für ein wichtiges Thema und 49 % geben an, selbst nachhaltig zu leben (Ruseler, 2021). Nachhaltiges Leben bezieht sich hier auch auf die Art der Restaurants, in denen sie bestellen. Dies spiegelt sich im Kaufverhalten der Verbraucher wider: Im Jahr 2021 gaben die Verbraucher 21 % mehr Geld für nachhaltige Lebensmittel aus als 2019 (Van Geneijgen, 2021).

Das ökologische Dilemma ist also durchaus eines, das die Verbraucher inzwischen als ernsthaft begreifen. Die Kunden von heute verlangen von den Unternehmen und damit auch von den Lieferrestaurants Verantwortung. Sie erwarten von ihnen, dass sie verantwortungsbewusst mit ihrem ökologischen Fußabdruck, den von ihnen servierten Mahlzeiten und den verwendeten Verpackungen umgehen.

 

„Und was habe ich als Restaurantbesitzer davon, wenn ich einen geringeren Fußabdruck habe?“

Neben dem moralischen Argument gibt es für Restaurants auch ein finanzielles Argument, um nachhaltig zu werden. Als Lieferrestaurant wollen Sie das anbieten, was Ihre Zielgruppe braucht. Wenn sich die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe ändern, müssen Sie mit diesen Veränderungen Schritt halten. Sie können dies tun, indem Sie Ihr Angebot an diese Veränderungen anpassen. In einem früheren Blog haben wir darüber geschrieben, wie Sie als Lieferrestaurant auf diesen nachhaltigen Bedarf reagieren können. Lesen Sie es hier!

Wünschen Ihre Kunden nachhaltige Mahlzeiten, und finden sie es wichtig, dass ein nachhaltiges Restaurant versucht, seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern? Die Chancen stehen gut, dass sie bereit sind, dafür 1 bis 2 Euro mehr zu bezahlen. Eine verpasste Gelegenheit, wenn Sie ihnen diese Möglichkeit nicht bieten. Außerdem lässt sich mit vegetarischen und veganen Gerichten aufgrund der relativ niedrigen Einkaufskosten oft eine hohe Gewinnspanne erzielen. Ist es für Ihre Kunden wichtig, dass Sie nachhaltige Verpackungen verwenden? Verzichten Sie auf Plastikverpackungen, reduzieren Sie Ihren ökologischen Fußabdruck und informieren Sie Ihre Kunden darüber.

Wenn Sie in der Lage sind, optimal auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen, wird dies Ihrem Restaurant zugute kommen. Sie können Ihren Kunden eine bessere Erfahrung bieten, sie werden Ihr nachhaltiges Lieferrestaurant in ihrer Umgebung positiver bewerten und öfter wiederkommen. Kurzum, ein nachhaltiges Restaurant ist für alle Beteiligten interessant!

 

Berechnung des ökologischen Fußabdrucks eines nachhaltigen Restaurants: einige nützliche Tools

Eine Möglichkeit, die Nachhaltigkeit Ihres Restaurants zu ermitteln, ist die Berechnung Ihres ökologischen Fußabdrucks. Dieser Fußabdruck, der auch als CO2-Fußabdruck bezeichnet wird, kann definiert werden als „die Berechnung der gesamten Treibhausgasemissionen einer Organisation“ (Climate Neutral Group, 2021). Ein weit gefasster Begriff, mit anderen Worten. Sie umfasst Ihre Lebensmittelproduktion, den Transport, die Zubereitung der Mahlzeiten und die Abfallwirtschaft. All diese Prozesse beeinflussen den Fußabdruck eines nachhaltigen oder nicht nachhaltigen Restaurants.

Es gibt verschiedene Tools und Rechner, mit denen Sie Ihren ökologischen Fußabdruck abschätzen können. Im Folgenden stellen wir einige davon vor:

  1. My Emissions Food Calculator: Ermöglicht Ihnen die einfache und schnelle Berechnung des Fußabdrucks von Speisen. Die Ergebnisse beruhen auf globalen Durchschnittswerten.
  2. Lebensmittelemissionen: Mit diesem Rechner können Sie eine detaillierte Berechnung des Fußabdrucks jeder verwendeten Zutat vornehmen, einschließlich der Emissionen aus Produktion, Transport und Abfall. Bitte beachten Sie, dass die Zubereitung und Verpackung der Mahlzeiten in dieser Berechnung nicht enthalten ist.
  3. Climate Neutral Group: Dieses Unternehmen hat eine (maßgeschneiderte) Methode zur Berechnung des ökologischen Fußabdrucks für jede Art von Organisation. Ein einfaches Werkzeug werden Sie hier nicht finden, aber die Climate Neutral Group könnte ein interessanter Ansprechpartner sein.

 

Der durchschnittliche ökologische Fußabdruck von Lieferrestaurants

Natürlich ist es schön, wenn Sie Ihren berechneten Fußabdruck mit anderen (vergleichbaren) Lieferrestaurants und nachhaltigen Restaurants vergleichen können. Leider ist nur wenig über den durchschnittlichen ökologischen Fußabdruck von Lieferrestaurants bekannt. Eine von Natuur & Milieu und Greendish (2019) durchgeführte Untersuchung von 23 Restaurants mit französisch-niederländischer Küche ergab einen Durchschnitt von 4,2 kg CO2-eq pro Gericht.

Als (zukünftiges) nachhaltiges Restaurant sind Sie vielleicht daran interessiert, ein Nachhaltigkeitszertifikat zu erwerben. Beispiele hierfür sind das Green Globe- und das Green Key-Zertifikat. Für die Kriterien dieser Zertifikate empfehlen wir Ihnen, sich an die Behörden zu wenden, die diese Zertifikate ausstellen.

 

5 Tipps zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks eines Restaurants

Tipp 1: Verwenden Sie nachhaltige Verpackungen und beginnen Sie mit der Mülltrennung

Was genau im Hinblick auf Verpackung und Abfall funktioniert und was nicht, ist von nachhaltigem Restaurant zu nachhaltigem Restaurant unterschiedlich. Einige Imbissbuden haben beispielsweise Erfolg mit wiederverwendbaren Verpackungen, die mit einem Pfand versehen sind und so ihren ökologischen Fußabdruck verringern. Burger King hat dies im Jahr 2020 ausgiebig getestet (Business Insider Nederland, 2020).

Eine leichter zugängliche Maßnahme besteht darin, keine Plastiktüte, kein Besteck und keine Tücher mehr standardmäßig mit einer Bestellung zu liefern. Um Ihren Kunden, die dies benötigen, entgegenzukommen, können Sie diese Option weiterhin gegen eine geringe Gebühr anbieten. Sie können auch einen Schritt nach vorne machen, indem Sie umweltfreundliche Verpackungen wie Strohhalme aus Bambus verwenden. Viele Lieferrestaurants haben auch noch Verbesserungspotenzial in den Verkaufsräumen. Trennen Sie bereits den Abfall in der Küche und im Restaurant?

 

Tipp 2: Ein nachhaltiges Restaurant braucht nachhaltige Zutaten und Gerichte

Wie bereits erwähnt, erwarten die Verbraucher von einem nachhaltigen Restaurant, dass es verantwortungsbewusst mit den von ihm angebotenen Speisen umgeht. Die Grundlage für diese Mahlzeiten? Zutaten!

Erstens können Sie verhindern, dass Ihre Zutaten eine Weltreise hinter sich haben, bevor sie in Ihrem Restaurant ankommen. Kaufen Sie also vor Ort. Zweitens hat jeder Inhaltsstoff von Natur aus einen anderen Fußabdruck. Die Unterschiede in dieser Hinsicht sind oft größer als man denkt. Wenn Sie hier bewusste Entscheidungen treffen und dabei auch die Bedürfnisse Ihrer Kunden berücksichtigen, können Sie viel gewinnen, ohne dass dies auf Kosten der Kundenerfahrung gehen muss. Im Gegenteil, in vielen Fällen entspricht ein nachhaltigeres Angebot besser den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe. Eine Studie von Natuur & Milieu und Greendish (2019) zeigt, dass es bei der Zusammensetzung der Mahlzeiten Raum für mehr Gemüse (30 %) und weniger Fleisch (20 %) gibt, ohne dass dies auf Kosten der Kundenzufriedenheit geht.

Leider sieht man oft, dass vegetarische und/oder vegane Gerichte in einem nachhaltigen Restaurant einen separaten Platz auf der Speisekarte bekommen. Infolgedessen gibt es viele Menschen, die diese Gerichte übersehen oder gar nicht erst in Betracht ziehen. Wir raten Ihnen daher, nachhaltige Gerichte nicht nur anzubieten, sondern ihnen auch einen prominenten Platz auf Ihrer Speisekarte einzuräumen.

 

Tipp 3: Vermeiden Sie Lebensmittelabfälle mit einem Lagerverwaltungssystem

Weltweit werden immer noch 25-30 % der Lebensmittel aufgrund von Faktoren wie Verderb, Beschädigung und Überproduktion verschwendet (Natuur & Milieu & Greendish, 2019). Für ein nachhaltiges Restaurant ist es relativ einfach, die Lebensmittelverschwendung durch den Einsatz eines Bestandsverwaltungssystems zu reduzieren. Doch nur wenige Lieferrestaurants nutzen dies, um ihren Fußabdruck zu verringern.

Abgesehen davon, dass eine nachhaltigere Zusammensetzung der Mahlzeiten nicht auf Kosten der Kundenzufriedenheit gehen muss, kann dadurch auch Lebensmittelverschwendung vermieden werden (Wageningen University & Research, s.d.). In einem Experiment wurde den Kunden doppelt so viel Gemüse und 13 % weniger Fleisch serviert. Die Reaktionen waren im Allgemeinen positiv, und es wurden weniger Lebensmittel verschwendet.

 

Tipp 4: Bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, ihren Fußabdruck zu kompensieren

Man sieht es immer häufiger, die Möglichkeit für Kunden, ihre Einkäufe durch eine kleine Spende auszugleichen, die dann für das Klima verwendet wird. Es ist möglich, Ihren Flug zu kompensieren, aber auch wenn Sie Kleidung bestellen. Warum sollte ein nachhaltiges Restaurant diese Option nicht anbieten? Berechnen Sie die durchschnittlichen Emissionen einer Bestellung, geben Sie den Kunden die Möglichkeit, auf der Bezahlseite Ihrer Bestell-Website einen kleinen Betrag zu spenden. Es ist wichtig, dass Sie auf Ihrer Website deutlich erklären, wohin dieses Geld fließt. Auf diese Weise beseitigen Sie (einen Teil) des möglichen Misstrauens Ihrer Kunden. Soziale Medien können ebenfalls ein wirksames Mittel sein, um Ihre Kunden darüber zu informieren.

 

Tipp 5: Nutzen Sie nachhaltige Transportmittel für die Lieferung und gestalten Sie die Routen so effizient wie möglich mit der CashDesk Liefer-App

Der Transport von Mahlzeiten ist ein wichtiger Prozess für die Lieferunternehmen. Es müssen viele Entscheidungen getroffen werden, aber es gibt auch viele Möglichkeiten, diesen Prozess zu optimieren. Entscheiden Sie sich für Motorroller, E-Bikes oder eine Kombination aus beidem? Alles hat seine Vor- und Nachteile. Wollen Sie ausstrahlen, dass Sie ein nachhaltiges Restaurant sind? Dann empfehlen wir, die Option mit dem geringsten Fußabdruck zu wählen: E-Bikes oder Elektroroller.

Ein effizienterer Lieferprozess mit kürzeren Lieferzeiten bedeutet auch einen nachhaltigeren Lieferprozess und damit einen geringeren ökologischen Fußabdruck. Die Zusteller-App CashDesk bietet dafür eine Lösung. Über die App haben Ihre Zusteller alle Bestellinformationen auf ihren Handys verfügbar. Über das Menü können sie leicht zur Lieferadresse navigieren. Die schnellste Route wird automatisch berechnet!

 

Was sind Ihre ersten Schritte zu einem nachhaltigen Restaurant der Zukunft?

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten für nachhaltige Restaurants, ihren Fußabdruck zu verringern. Wir haben die oben genannten Möglichkeiten hervorgehoben, weil sie für den Anfang geeignet erscheinen. Wenn Sie die Änderungen schrittweise vornehmen, bleiben sie sowohl für Sie als auch für Ihre Mitarbeiter überschaubar. Konzentrieren Sie sich zum Beispiel auf zwei Veränderungen pro Jahr und planen Sie eine Zeit ein, um darüber nachzudenken. Sie werden feststellen, dass Kunden und Mitarbeiter diese Art von Initiative zu schätzen wissen und dass sie sich positiv auf Ihr Image auswirken wird. Kurz gesagt, der Wechsel zu einem nachhaltigen Restaurant ist eine Win-Win-Situation. Für Sie als Restaurantbesitzer und für Ihre Kunden!

 

Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Website für „Dienstleistungen“ wie die Liefer-App und/oder andere intelligente Softwarelösungen für Lieferrestaurants!

Noch Fragen? Bitte kontaktieren Sie einen unserer Mitarbeiter unter 00 49 22830401901!

 

Referenzen

  • Business Insider Nederland. (2020, 23 oktober). Burger King doet een proef met statiegeld op herbruikbare doosjes en bekers.
  • Climate Neutral Group. (2021, 18 oktober). CO2 Footprint.
  • Marston, J. (2021, 15 juni). Deliveroo Is Running a Reusable Container Program in Paris. The Spoon.
  • Natuur & Milieu & Greendish. (2019, augustus). Restaurants van morgen.
  • Ruseler, S. K. M. (2021, 7 oktober). Belgische consumenten hechten vandaag meer belang aan duurzaamheid dan vóór COVID-19. Copyright UBA 2021.
  • Van Geneijgen, W. (2021, 24 september). Omzet duurzame producten in supermarkt steeg in 2020. Eatly.
  • Wageningen University & Research. (z.d.). Gezonder eten in restaurants door inzicht in gedrag. WUR.