Franchise-Unternehmen fangen an mit einer erfolgreichen Franchise-Formel, wo soll man anfangen?

Sie haben es geschafft. Entwickeln Sie ein einzigartiges Konzept zu einem erfolgreichen Unternehmen. Erfolg macht süchtig. Sie wollen mehr. Machen Sie den Schritt vom Unternehmer zum Franchisegeber. Träumen Sie manchmal davon?

Das Potenzial und die Skalierbarkeit einer Franchise-Formel, das ist es, was sie so attraktiv macht. Ein gutes Beispiel ist SushiPoint, das 2010 mit einer Zweigstelle, die von Hajo Bertrand gegründet wurde. Die erfolgreiche Franchise-Formel hat inzwischen mehr als dreißig Filialen und erhält durchweg hohe Bewertungen von 4,5 Sternen oder höher. Zweifellos sind Ihnen auch international bekannte Beispiele wie die Franchise-Formeln von McDonald’s und Domino’s bekannt. Die Realität stellt sich jedoch weniger rosig dar. Viele Franchise-Formeln bringen nicht den gewünschten Erfolg, weil sich im Nachhinein oft herausstellt, dass der Geschäftsplan nicht wasserdicht ist.

In diesem Blog beantworten wir zunächst die Frage: Was ist ein Franchise? Als Nächstes bieten wir Ihnen einen Schritt-für-Schritt-Plan an, der Ihnen auf der spannenden Reise von einem erfolgreichen Unternehmen zur Leitung verschiedener Franchise-Unternehmen helfen kann.

 

Was ist ein Franchise? (hard versus soft)

Ein Franchise ist eine enge Zusammenarbeit zwischen einem einzelnen Franchisegeber und in der Regel mehreren Franchisenehmern. Der Franchisenehmer erhält (gegen eine Gebühr) die Möglichkeit, auf einer zuvor erfolgreichen Formel aufzubauen. Bei einer solchen Zusammenarbeit profitieren beide Parteien von den Vorteilen eines Franchise-Systems. Als Franchisegeber leiten Sie die Filialen und unterstützen im Bereich Marketing und Vertrieb, während sich der Franchisenehmer auf seine eigene Filiale und seine Personalpolitik konzentriert. Ziel ist eine effiziente Aufgabenteilung und ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen. Der Grad der Einheitlichkeit hängt jedoch stark von der Form des Franchise ab.

Eine ausführlichere Erklärung der verschiedenen Franchise-Formen von Lieferrestaurants finden Sie hier. Unterstehend folgt ein kurzer, aber klarer Vergleich zwischen hard und soft Franchising (obwohl ein Franchise auch zwischen diesen Extremen liegen kann):

Soft-Franchise

  • Vorteile: Ein hohes Maß an unternehmerischer Freiheit und Sie sparen wertvolle Zeit bei der Erstellung Ihres Franchisevertrages und Franchisehandbuchs.
  • Nachteile: Wenig Kontrolle und ein geringerer Grad an Einheitlichkeit zwischen den Zweigen.
  • Beispiele(n): Big Snack

Hard Franchise

  • Vorteile: Sie behalten die Kontrolle und Einheitlichkeit zwischen den verschiedenen Zweigen.
  • Nachteile: Es braucht viel Zeit, um alles bis zur Perfektion auszuarbeiten, und die Franchisenehmer sind in ihrer unternehmerischen Freiheit eingeschränkt.
  • Beispiele(n): McDonald’s, Starbucks, Domino’s usw.

 

Schritt-für-Schritt-Plan: Franchisegeber werden

1. Testen und optimieren Sie Ihr Franchise-Konzept

Sie haben ein einzigartiges Konzept entwickelt, eine Zweigstelle eröffnet und erfreuen sich derzeit an deren Erfolg. Es ist ein Irrglaube, dann anzunehmen, dass auch andere Branchen unter der gleichen Franchise-Formel erfolgreich sein werden. Alle Arten von (regionalen) Faktoren können eine nicht vergleichbare Situation verursachen. Zum Beispiel müssen Sie unterschiedliche Verbraucherbedürfnisse und einen Unterschied im Wettbewerb berücksichtigen.

Um sicherzustellen, dass Ihr Franchise-Konzept auch in dem Einzugsgebiet funktioniert, in dem Sie Ihre zweite Franchise eröffnen möchten, ist es ratsam, eine Markt- und Branchenstudie durchzuführen. Eine Markt- und Branchenübersicht besteht aus:

  • Eine Marktstudie mittels Umfragen und/oder Interviews. Gibt es einen Bedarf für Ihr Produkt und/oder Ihre Dienstleistung?
  • Eine SWOT-Analyse: Strengths, Weaknesses, Opportunities & Threats
  • Eine Untersuchung über die Anzahl der Neugründungen und Konkurse am geplanten Standort.
  • Eine Marketing-Analyse. Bestimmen Sie Ihre Marketingstrategie auf der Grundlage der Ergebnisse: Welche Zielgruppe können Sie in Zukunft am besten ansprechen, und wie?

 

2. Rekrutieren Sie Ihre ersten Franchisenehmer

Hat Ihr Konzept alle Tests bestanden und ist die Form der Franchise-Formel festgelegt worden (hard versus soft)? Dann ist es an der Zeit, Ihre(n) erste(n) Franchisenehmer zu rekrutieren. Gerade diese erste Gruppe von Franchisenehmern hat einen großen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Franchiseformel. Sie bestimmen die Grundlage, auf der Sie aufbauen können. Darüber hinaus verkünden sie Ihre Botschaft und repräsentieren das, wofür Sie stehen.

Es ist wichtig, Kriterien aufzustellen, die Ihre zukünftigen Franchise-Nehmer erfüllen müssen, bevor Sie mit dem Bewerbungsverfahren beginnen. Sie können diese Kriterien auf Ihre festgelegten Ziele, Ihren Auftrag und Ihre Vision stützen. Wir fordern Sie auch auf, dies mit Franchisegebern und Franchisenehmern innerhalb Ihres Netzwerks zu besprechen. Nehmen Sie sich also Zeit, um Ihre ersten Franchise-Nehmer zu rekrutieren, und lassen Sie nicht einfach vorgegebene Anforderungen fallen!

 

3. Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Franchisenehmern

Sobald Sie einen geeigneten Franchisenehmer gefunden haben, ist es sehr wichtig, dass Sie in der Lage sind, Ihr erworbenes Wissen effizient zu transferieren. Zunächst einmal ist es ratsam, das Konzept Ihrer Franchise-Formel, einschließlich aller Kenntnisse darüber, in einem Dokument detailliert auszuarbeiten. Dies wird in das Franchise-Handbuch aufgenommen, das auch alle grundlegenden Vereinbarungen enthält. Zusätzlich zu diesem Handbuch muss eine Franchise-Vereinbarung ausgearbeitet werden, und es ist gut, langfristige Ziele zu setzen, damit jeder eine ähnliche Zukunftsvision hat.

Schließlich kann ein Ausbildungsprogramm zukünftigen Problemen vorbeugen. In vielen Franchise-Formeln verbringt z.B. ein neuer Franchisenehmer zunächst eine Woche in einer anderen Filiale. Wenn Ihre Franchise-Nehmer entsprechend geschult sind, werden Sie als Franchise-Geber später weniger Zeit mit der Lösung von Problemen verbringen. Sie müssen jedoch Dokumente wie ein Franchise-Handbuch, eine Franchise-Vereinbarung und ein Schulungsprogramm regelmäßig aktualisieren.

 

4. Konflikte mit Franchisenehmern verhindern und bewältigen

Bei vielen Franchise-Formeln kommt es früher oder später zu Konflikten zwischen dem Franchisegeber und seinen Franchisenehmern. Die Ursache? Mangelnde Klarheit und falsche Erwartungen auf beiden Seiten. Besprechen Sie daher ausführlich, was Sie von den Franchisenehmern erwarten und was sie von Ihnen als Franchisegeber erwarten können. Insbesondere müssen die Erwartungen der Franchise-Nehmer an ihre unternehmerische Freiheit im Falle eines harten Franchise-Unternehmens gedämpft werden. Die letztendlichen Rechte und Pflichten des Franchisegebers und des Franchisenehmers sind in der Franchisevereinbarung festgelegt.

Die Franchisenehmer werden auch regelmäßig ihre Ideen, Meinungen, Fragen und/oder Beschwerden einreichen wollen. Es ist wichtig, dass Sie auf dem Laufenden gehalten werden, damit Sie gute Ideen und Initiativen sammeln, eventuelle Probleme rechtzeitig lösen können und damit Franchisenehmer keine Unruhe stiften. Die Rolle, die Sie dabei übernehmen müssen, ist anders, als Sie es vielleicht als Unternehmer gewohnt sind. Sie werden häufiger als Vermittler zwischen verschiedenen Parteien auftreten und Verantwortung delegieren müssen.

 

5. Verwalten und nutzen Sie alle eingehenden Daten aus Ihrer Franchise-Kette.

Wenn Ihre Franchise-Formel wächst und Sie mehr Franchise-Nehmer eröffnen, werden Sie feststellen, dass Sie immer weniger Zeit haben, die Franchise-Nehmer persönlich zu besuchen. Irgendwann werden Sie dafür sogar Leute einstellen müssen, die Franchise-Manager genannt werden. In dieser neuen Rolle, in der Sie sich nach und nach immer mehr distanzieren müssen, ist Data Ihr bester Freund. Die Herausforderung für Sie besteht darin, alle Daten von Anfang an einzurichten und übersichtlich zu halten. Wenn Sie dies von Anfang an beibehalten, müssen Sie diesen Datenberg später nicht bereinigen, und Sie haben alles zur Verfügung, sobald der Bedarf entsteht.

Unter der Annahme, dass wir bei CashDesk über mehr IT-Kenntnisse verfügen als die durchschnittliche Franchise-Formel, könnte es für Sie interessant sein, die Verarbeitung und Organisation der Daten an eine unabhängige Partei wie CashDesk auszulagern. Wenn Sie an unserer speziell auf Franchiseformeln zugeschnittenen Zustellsoftware interessiert sind, kontaktieren Sie uns bitte oder fordern Sie eine kostenlose Demo an. Sie sind hier an der richtigen Stelle für Software und/oder Beratung zu Franchising oder anderen Fragen der Essenslieferung!

 

Vielen Dank für Ihre Lektüre,

CashDesk Lieferkassen